Keine Messe wird man singen,
Keinen Kadosch wird man sagen,
Nichts gesagt und nichts gesungen
Wird an meinen Sterbetagen.

Doch vielleicht an solchem Tage,
Wenn das Wetter schön und milde,
Geht spazieren auf Montmartre
Mit Paulinen Frau Mathilde.

Mit dem Kranz von Immortellen
Kommt sie mir das Grab zu schmücken,
Und sie seufzet: Pauvre homme!
Feuchte Wehmut in den Blicken.

Leider wohn ich viel zu hoch,
Und ich habe meiner Süssen
Keinen Stuhl hier anzubieten;
Ach! sie schwankt mit müden Füssen.

Süsses, dickes Kind, du darfst
Nicht zu Fuss nach Hause gehen;
An dem Barrieregitter
Siehst du die Fiaker stehen.


No mass will be sung for me,
No Kaddish recited either,
Nothing said and nothing sung
When I depart forever

But maybe on a morning when
The spring has brought fine weather,
Frau Mathilde with Pauline
Will walk out in Montmartre.

With a bunch of immortelles clutched in
Her plump hand, she will come
And lay it on my grave and say,
Tears in her eyes, “Pauvre homme!”

A pity I dwell so high up,
Can't offer her a seat.
Look how the sweet thing totters on
Her tired, aching feet.

Dear, fat child, you mustn't go home
On foot, I insist, no, never!
See over there at the entrance gate
What’s waiting for you, a fiacre.